Angebote zu "Große" (18 Treffer)

Kategorien

Shops

Maßnahmen im Umgang mit älteren Mitarbeitern
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Heutige Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass das Älterwerden nicht unbedingt ein Abbauprozess, sondern ein qualitativer Umbauprozess ist. Einige Fähigkeiten nehmen mit steigendem Alter sogar zu und können somit negative Leistungsveränderungen kompensieren. Ältere Mitarbeiter verfügen mit zunehmendem Alter noch über eine Vielzahl von Leistungspotenzialen. Der Erfahrungsschatz ist ein Potenzial, das für den Betrieb, aber auch für die jüngeren Mitarbeiter eine große Bereicherung darstellt. Damit der Erfahrungsschatz für den Betrieb, im Speziellen jüngeren Mitarbeiter von nutzen ist, bedarf es einiger Maßnahmen, wie z.B. betriebliches Gesundheitsmanagement, altersübergreifende Qualifizierung, Know-How-Tandems, Wissenstransfer durch Unternehmensgeschichten etc. Diese dargestellten Maßnahmen, können auch auf Beherbergungsbetriebe, insbesondere das Hotel angewendet werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
FDI in der Comunidad Andina
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die ausländischen Direktinvestitionen spielen sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern eine große Rolle. Für die FDI-Empfänger ist vor allem die Qualität der Investitionen entscheidend, die Technologie-, Wissenstransfer und stabile Arbeitsplätze sichern sollten. Die Investoren richten sich dabei langfristig nicht nach billigen Arbeitskräften sondern nach politischer und makroökonomischer Stabilität, Infrastruktur bzw. Arbeitsqualität. Die Autorin Agnieszka Chlebna gibt einen umfassenden Überblick darüber, welche der Entscheidungsfaktoren im lateinamerikanischen Wirtschaftsraum Comunidad Andina (CAN) für die bestehenden und potentiellen Investoren eine Rolle spielen, und wie sich diese Faktoren in den Jahren 1990-2003 entwickelten und die FDI in der CAN beeinflussten. Grundlage dieser fundierten Analyse aus dem Jahr 2002/03 bildet das um die infrastrukturorientierten FDI erweiterte eklektische Paradigma von Dunning. Die Analyse enthält zahlreiche Praxisbeispiele aus der CAN. Das Buch richtet sich an potenzielle Investoren in der Comunidad Andina, die FDI-Entwicklung unterstützende Institutionen und Wirtschaftswissenschaftler.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Erstes Forschungsforum der österreichischen Fac...
71,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit mehr als 10 Jahren wird an den Fachhochschulen in Österreich nicht nur sehr erfolgreich gelehrt sondern auch erfolgreich geforscht. Forschung made by Fachhochschulen ist von der universitären Forschung unterschieden, sie ist vor allem umsetzungs- und nutzungsorientiert. Das Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen sollte dazu beitragen, die enorme Leistungsfähigkeit der Forscherinnen und Forscher an Fachhochschulen sowie die große thematische Bandbreite der Forschungsaktivitäten in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Das Forum sollte nicht nur einen Überblick über die Themenbereiche bieten, die an den Fachhochschulen bearbeitet werden, sondern die hohe Qualität der Forschung belegen sowie deren Bedeutung für den Technologie- und Wissenstransfer aufzeigen. Die Herausforderung beim Forschungsforum war einerseits die große Heterogenität der Themen, beginnend bei der Technik und den Naturwissenschaften, über die Wirtschafts- und Medienwissenschaften bis hin zu den Gesundheits- und Sozialwissenschaften. Andererseits sollte im Besonderen das hohe Niveau der Forschung an Fachhochschulen in Österreich gezeigt werden. Insgesamt wurden 134 Vorträge und 86 Poster eingereicht, angenommen werden konnten 51 Vorträge und 49 Poster, die in diesem Band als Originalbeiträge in zusammenfassender Form dargestellt werden. Der Tagungsband zeigt die beeindruckende Vielfalt und Qualität der "Forschung made by Fachhochschulen" in Österreich.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Wissenstransfer - Erfolgskontrolle und Rückmeld...
92,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie vollzieht sich Wissenstransfer in der Praxis und wie lässt sich der Transfererfolg messen? Die Beiträge dieses Bandes geben aus verschiedenen Perspektiven Antworten auf diese Fragen und arbeiten domänenspezifische Regularitäten des Wissenstransfers und seiner Bewertung heraus. Dabei wird sichtbar, dass es kein fixierbares allgemein gültiges Set domänenübergreifender Regeln gibt, sondern dass eine Vielzahl von Operationalisierungen und Evaluationsmethoden mit der Vielzahl der Perspektiven und Wissenstypen korrespondiert. Um im Sinne einer Bestandsaufnahme eine möglichst breite Bewertungsbasis zu gewinnen, wurde eine große Palette von Sachbereichen einbezogen. Das Spektrum umfasst dabei u.a. Untersuchungen zum Zusammenspiel von Erwartung und Transfererfolg in Gesprächen, verschiedene Transferperspektiven in der forensischen Linguistik und der Experten-Laien-Kommunikation, fremdsprachendidaktische und translationswissenschaftliche Perspektivierungen sowie die Frage textlich basierten Wissenstransfers und politischer Kommunikation.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Politische Beratungsinstitute, Europa und der M...
54,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Beratungsinstitute und ihre Europarepräsentationen stehen im Zentrum der Studie von Johan S. U. Wagner. Er untersucht deutsche und französische Einrichtungen: Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Centre d'études et de recherches internationales (CERI) und Institut français des relations internationales (IFRI). Europa hatte für diese außenpolitischen Beratungsinstitute in den 1990er Jahren große Bedeutung, da sie sich nach dem Kalten Krieg neu orientierten. Dabei stellten sie Europa als das Eigene und den Maghreb als das Andere gegenüber. Gleichzeitig entwickelte sich die Mittelmeerregion zu einem Schwerpunkt innerhalb der internationalen Beziehungen, und die Europabilder der Institute skizzierten die EU allmählich als abgeschlossen.Der Autor beschreibt wissensgeschichtlich die politische Kultur Deutschlands und Frankreichs, indem er diese think tanks kritisch beleuchtet. Der Vergleich in der Gründungszeit der Euro-Mediterranen Partnerschaft (EMP) zeigt dabei einen deutsch-französischen Wissenstransfer. Mit dem "Arabischen Frühling" und der aktuellen europäischen Nachbarschaftspolitik gewinnen die Forschungsergebnisse zusätzlich an Brisanz.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Die Steuer- und Abgabenbelastung von grenzübers...
47,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Grenzüberschreitende Personalentsendungen haben sich von der Ausnahme zur Regel gewandelt. Für international tätige Unternehmen sind sie sowohl bei der Erschließung neuer Märkte im Ausland als auch im Rahmen von Kontroll- und Managementtätigkeiten sowie beim konzerninternen Wissenstransfer von zentraler Bedeutung. Angesichts der wachsenden Zahl der Entsendungen spielt die Minimierung der Steuer- und Abgabenbelastung eine große Rolle, da diese in der Regel von den Unternehmen über Gehaltsvereinbarungen getragen werden.Vor diesem Hintergrund befasst sich die Arbeit mit der Quantifizierung der Steuer- und Abgabenbelastung von grenzüberschreitenden Personalentsendungen. Nach einem umfassenden Überblick über die internationalen relevanten steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Regelwerke in Europa und den USA wird ein Simulationsmodell zur Messung der Entsendungskosten sowie des Einflusses von Steuern und Abgaben im Rahmen von Entsendungen entwickelt und an einem internationalen Steuerbelastungsvergleich veranschaulicht.Das Buch richtet sich an Wissenschaftler, Dozenten und Studenten der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Steuern, an Verantwortliche in der Steuerpolitik sowie an Führungskräfte der betrieblichen Steuer- und Personalplanung.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Russische Ökonomen in Deutschland (1910-1933)
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

In der deutschsprachigen Literatur wird die Geschichte der Beziehungen zwischen deutscher und russischer Wirtschafts- und Gesellschaftslehre seit Peter dem Großen häufig als ein überwiegend einseitiger Prozess des Wissenstransfers von West nach Ost beschrieben: Rußland habe auf dem Felde der Ökonomie von Deutschland gelernt, ohne seinerseits in größerem Maße auf die Entwicklung hierzulande befruchtend einzuwirken, heisst es. So ist die Geschichte des russischen Wirtschaftsdenkens und seines Einflusses auf Deutschland bis heute weitgehend unbekannt geblieben. Dieses Defizit ist um so schmerzlicher, wenn man bedenkt, welche Dimension das russische Denken in Deutschland zu Anfang des 20. Jh. hatte, vor allem als im Zuge der großen Emigrationswelle nach der Oktoberrevolution 1917 Deutschland einer der wichtigsten Zufluchtsorte der russischen Diaspora geworden war. Janssens Untersuchung soll helfen, die Natur dieser reichen Beziehungen vor allem während der Weimarer Zeit aufzuhellen. Dazu dient eine Analyse der russischen Beiträge in den deutschen wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften zwischen 1910 und 1933. Um ein überraschendes Ergebnis vorwegzunehmen: Es gab im Untersuchungszeitraum eine sehr große Zahl an Veröffentlichungen russischer Ökonomen in Deutschland weit mehr als von britischen, französischen oder amerikanischen Autoren, teilweise mehr als von diesen zusammen.Bei den zu untersuchenden Publikationen russischer Autoren handelt es sich keineswegs um einen Aufguss westlicher Gedanken. Manche Beiträge, etwa Kondratieffs Arbeit über Die langen Wellen der Konjunktur, Tschajanows Studien über die bäuerliche Familienwirtschaft sowie Leontiefs und Marschaks Frühschriften gelten heute als Pionierarbeiten und sind schon damals überall in der Welt beachtet worden. Im Ergebnis ist festzuhalten, dass wir keinen einseitigen Wissenstransfer von West nach Ost zu konstatieren haben, denn in der Gegenrichtung haben russische Beiträge äußerst anregend auf die Entwicklung der deutschen Nationalökonomie gewirkt.Janssens Studie ist Teil eines Forschungsprojektes zum deutsch-russischen Wissenstransfer in der Ökonomik, das vom Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte der Universität Hamburg verantwortet wird. In diesem Rahmen ist bereits die Abhandlung von J. Zweynert und D. Riniker über Werner Sombart in Rußland erschienen. Ein weiterer Band (Heinz Rieter, Leonid D. irokorad, Joachim Zweynert (Hg.): Deutsche und russische Ökonomen im Dialog. Wissenstransfer in historischer Perspektive) über die Bedeutung einzelner russischer und deutscher Gelehrter für den Meinungsaustausch zwischen Ost und West sowie über den wechselseitigen Einfluss wirtschaftswissenschaftlicher Schulen erschien Dezember 2005.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Praxistransfer Schul- und Unterrichtsentwicklung
34,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Wissenstransfer zwischen Bildungsforschung und Praxis stellt große Herausforderungen an die beteiligten Akteurinnen und Akteure. Es gilt dabei Wege zu finden, die unterschiedlichen Handlungslogiken und Erfordernisse, aber auch z.B. sprachliche Barrieren zwischen diesen Feldern zu überwinden und einen echten Dialog zu initiieren. Das Netzwerk "Empiriegestützte Schulentwicklung" (EMSE) befasste sich auf seiner Tagung im Juni 2016 in Salzburg aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Themenkomplex "Transfer - Praxis/Wissenschaft - Wissenschaft/Praxis". Ausgehend von dieser 22. EMSE-Tagung spannen die Beiträge in diesem Band ein breites Spektrum der Annäherung an diesen Themenkomplex von konzeptionellen Beiträgen bis zu Erfahrungsberichten auf und spiegeln so die Vielfalt der Zugänge im EMSE-Netzwerk wider.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Politische Beratungsinstitute, Europa und der M...
55,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Beratungsinstitute und ihre Europarepräsentationen stehen im Zentrum der Studie von Johan S. U. Wagner. Er untersucht deutsche und französische Einrichtungen: Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Centre d’études et de recherches internationales (CERI) und Institut français des relations internationales (IFRI). Europa hatte für diese außenpolitischen Beratungsinstitute in den 1990er Jahren große Bedeutung, da sie sich nach dem Kalten Krieg neu orientierten. Dabei stellten sie Europa als das Eigene und den Maghreb als das Andere gegenüber. Gleichzeitig entwickelte sich die Mittelmeerregion zu einem Schwerpunkt innerhalb der internationalen Beziehungen, und die Europabilder der Institute skizzierten die EU allmählich als abgeschlossen. Der Autor beschreibt wissensgeschichtlich die politische Kultur Deutschlands und Frankreichs, indem er diese think tanks kritisch beleuchtet. Der Vergleich in der Gründungszeit der Euro-Mediterranen Partnerschaft (EMP) zeigt dabei einen deutsch-französischen Wissenstransfer. Mit dem „Arabischen Frühling“ und der aktuellen europäischen Nachbarschaftspolitik gewinnen die Forschungsergebnisse zusätzlich an Brisanz.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot